Reformationstag, 31. Oktober 2020 - Jugendgottesdienst

MIND CHANGE – Gedanken-Veränderung, das war das Thema des Jugendgottesdienstes

...  am Reformationstag, 31. Oktober, in der Leonhardskirche.

Zu Beginn des Jugendgottesdienstes trat Martin Luther auf, der von seiner Entdeckung erzählte, die seine bisherigen Ansichten und Gedanken über Gott auf den Kopf gestellt hatte – seine Gedanken-Veränderung war der Ausgangspunkt der Reformation, die Kirche und Welt verändern sollte.

Die zahlreichen Konfirmandinnen und Konfirmanden, die der Einladung zum Jugendgottesdienst gefolgt waren, beschäftigten sich an fünf Stationen intensiver mit Martin Luthers Entdeckung der vorbehaltlosen Liebe Gottes:

  • In der Sakristei wurde die Tür zum dunklen Turmaufgang geöffnet, es ging einige Treppenstufen in die Dunkelheit hinein, die Angstgefühle auslösen kann – und es lagen Karten bereit, auf die die eigenen Ängste notiert werden konnten.
  • Vor der Kirche brannte schon ein Feuer in einem Feuertopf – dort konnten die Angstzettel verbrannt werden.
  • Unter der Empore waren biblische Mutmach-Worte auf einer Leine aufgefädelt, alle durften sich ein Wort von der Leine abreißen.
  • An der nächsten Station warteten abgepackte Fruchtgummi-Herzen als Symbole der Liebe Gottes – und es konnten Dank- und Fürbittengebete formuliert werden.
  • Und schließlich lag im Chorraum eine Folie bereit, auf die ein Ring aus Sand gestreut und geformt wurde – als Symbol der Unendlichkeit der Liebe Gottes.

Eine kleine Band mit Cachon und Gitarre sorgte für guten musikalischen Sound.

Am Ende des Gottesdienstes wurde dem Jugo-Vorbereitungs-Team herzlich gedankt und eine Fortsetzung in Aussicht gestellt.