Montag, 22. Juni 2020

Rot beleuchteter Martinskirchturm

Auch Langenauer Veranstaltungs-Dienstleister (Firmen MO Eventservice, FK Veranstaltungstechnik und Huss-Licht & Ton) haben sich an der bundesweiten „Night of light (Nacht des Lichts)“ beteiligt und in Absprache mit der Evangelischen Kirchengemeinde die Martinskirche weithin sichtbar in rotes Licht getaucht.

Damit setzte die Veranstaltungs-Wirtschaft ein sichtbares Zeichen, zu dem sie schreibt: „Seit dem 10.03.2020 sind der Veranstaltungs-Wirtschaft jegliche Art von Großveranstaltungen aufgrund der COVID-19 Krise untersagt. Business Events, Tagungen, Kongresse, Konzerte, Festivals oder Theateraufführungen - überall dort, wo Menschen zusammenkommen, um gemeinsam Darbietungen zu erleben oder sich zu relevanten Themen auszutauschen, dürfen Veranstaltungen nur unter umfangreichen, behördlichen Auflagen durchgeführt werden.

Alle Unternehmen aus der Veranstaltungswirtschaft sowie Veranstaltungs-Locations (Special-Event- Locations, Veranstaltungszentren, Kongresshäuser, Tagungshotels und sonstige Spielstätten wie z.B. Theater, Philharmonien, Konzerthallen, Schauspielhäuser) in ganz Deutschland strahlen in der Nacht vom 22. auf den 23.06.2020 bundesweit ihre Gebäude oder stellvertretend ein Bauwerk in ihrer Region oder Stadt mit  roter Beleuchtung an, um auf die dramatische Situation in der Veranstaltungswirtschaft aufmerksam zu machen.“

Landauf landab wurden markante Gebäude rot angestrahlt. An diesem Abend stand der Langenauer Martinskirchturm in einer Reihe mit den Berliner Messehallen und dem Funkturm. Zahlreiche Passanten bestaunten in der lauen Sommernacht die ungewöhnliche Färbung des Martinsturms, die freilich auf eines der Probleme hinweist, die die Corona-Krise mit sich bringt und für die eine Lösung gefunden werden muss.