Aus dem Kirchengemeinderat

Der Kirchengemeinderat hat in der letzten Sitzung dieser Wahlperiode am 4.12.2019 u. a. folgendes beraten und beschlossen:

  1. Pfr. Dr. Hauff bedankt sich noch einmal bei allen Wahlhelfern*innen für die Unterstützung in der Durchführung der Wahl für den neuen Kirchengemeinderat und die neue Landessynode. Nun kommt es darauf an, die neu gewählten Kirchengemeinderäte*innen gut in die Arbeit einzuführen und im neuen Gremium die Basis für eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit zu legen.
  2. Der KGR ergänzt den vorliegenden Entwurf für die umfangreichen Dienste in den Gottesdiensten und Konzerten in der anstehenden weihnachtlichen Festzeit. Pfr. Dr. Hauff weist darauf hin, dass es am 4. Advent aus organisatorischen Gründen nur einen Gottesdienst um 10.00 Uhr in der Leonhardskirche geben wird.
  3. Der KGR diskutiert grundsätzlich die Möglichkeit der temporären Vermietung des Baugerüsts am Martinsturm zur Anbringung von Werbebannern ortsansässiger und auswärtiger Firmen. Der KGR beauftragt den Bauausschuss, die Empfehlungen der landeskirchlichen Fundraising-Stelle und die Erfahrungen der Gemeinden Ofterdingen und Reutlingen mit Werbebannern am Kirchturm einzuholen und die Übertragbarkeit auf die Martinskirche zu prüfen und ggf. zeitgerecht vor Gerüststellung auf Firmen zuzugehen, wobei das letzte Entscheidungsrecht beim KGR liegt.
  4. Eine Forschungsgruppe des Europäischen Kompetenzzentrums für Glocken (ECC-ProBell) an der Hochschule Kempten hat im Rahmen eines Forschungsauftrags und in Zusammenarbeit mit dem Glockensachverständigen der Landeskirche am 22.11.2019 die Glocken der MK in Bezug auf Läute-Konzept, Läute-Optimierung, Klangqualität und Ermüdungserscheinungen („Musikalischer Fingerabdruck von Glocken“) begutachtet. Dabei wurde auch festgestellt, dass vom Glockenstuhl keine die Stabilität des Turms beeinträchtigenden Schwingungen ausgehen.
  5. Pfrin. Herminghaus informiert über die Möglichkeiten der Ökumenischen Energie- Genossenschaft Baden-Württemberg eG, Kirchengemeinden bei Maßnahmen zum Klimaschutz in und an deren Liegenschaften zu unterstützen, insbesondere beim Ausbau dezentraler regenerativer Energieerzeugung. Durch das ideelle und finanzielle Engagement der Genossenschaft könnten Kirchengemeinden leichter „regenerativ“ werden, z.B. Photovoltaik-Anlagen installieren und langfristig klimaneutral wirtschaften.