24. und 25. Dezember 2020

Heiligabend und Christfest-Gottesdienste

Seit vielen Wochen schon hatte die Arbeitsgruppe „Weihnachtsgottesdienste“ des Kirchengemeinderats Überlegungen und Planungen angestellt, wie in diesem außergewöhnlichen Jahr die Weihnachtsgottesdienste gefeiert werden können. Rückblickend auf Heiligabend und Christfest sind wir sehr dankbar, dass die vielen Vorbereitungen nun tatsächlich in festliche und stärkende Gottesdienste verschiedenster Formate eingemündet sind.

An Heiligabend fanden fünf Gottesdienste in der Martinskirche statt. Um 14.00 Uhr und um 16.00 Uhr wurden Familiengottesdienste gefeiert, in denen auf Großleinwand sehr eindrückliche Bilder zur biblischen Weihnachtsgeschichte gezeigt wurden, die die Kinderkirchkinder und ihre Mitarbeitenden gemalt und mit zuvor aufgenommenen Sprechstücken kommentiert hatten.
Im Mittelpunkt der Christvesper um 18.00 Uhr stand eine Bildbetrachtung der Anbetung des neugeborenen Jesuskinds durch Engel und Hirten. In den Christnachtgottesdiensten um 20.00 Uhr und 22.00 Uhr wurde der Predigttext aus dem 11. Kapitel des Jesajabuchs ausgelegt, in dem das aufwachsende Reis aus dem Stamm Isais als Hoffnungszeichen vor Augen gestellt wird – Grundlage des berührenden Weihnachtslieds: „Es ist ein Ros entsprungen aus einer Wurzel zart …“
In allen Gottesdiensten in der Martinskirche war gebührender Raum für weihnachtliche Musik und Lieder: Da derzeit die Gemeinde nicht singen darf, übernahmen dies stellvertretend Solistin, Duetts und ein Quartett; instrumental entfalteten Orgel und Bläser weihnachtliche Klangfülle.
Drei dieser fünf Gottesdienste (16.00 Uhr, 18.00 Uhr und 22.00 Uhr) wurden gestreamt, so dass sie zeitgleich von zuhause aus mitgefeiert werden konnten.

Eine besondere Atmosphäre lag über den Familien-Andachten um 16.00 Uhr und um 17.30 Uhr im Gemeindegarten. Hier war durch Pylonen dafür gesorgt, dass auch im Freien die Abstände eingehalten wurden. Bläserinnen und Bläser des Posaunenchors ließen weithin hörbar die Weihnachts-Choräle erklingen, Feuerschalen illuminierten den Gemeindegarten, die Lesung des Weihnachts-Evangeliums und einer Weihnachtsgeschichte gaben inhaltliche Impulse mit in den weiteren Abend.

Nachdem aus Platzgründen am Heiligabend kein Gottesdienst in der Leonhardskirche stattfand, wurden am Christfest zwei Gottesdienste nacheinander, um 9.30 Uhr und um 10.30 Uhr gefeiert – jeweils mit Bläsergruppe und Gesangsduett. In der Martinskirche um 10.00 Uhr spielte ein Bläser-Oktett im Chor; ein Gesangsduett und die Orgel musizierten von der Empore. In beiden Christfest-Gottesdiensten wurde der Predigttext aus dem 52. Kapitel des Jesajabuchs ausgelegt, der vom Freudenboten kündet, der über die judäischen Berge auf Jerusalem zueilt und dann in der Heiligen Nacht den Hirten auf dem Feld die frohe Botschaft vom Kommen Gottes zur Welt verkündet.

Weihnachten 2020 – das war und ist für unsere Kirchengemeinde ein großartiges Zusammenwirken vieler, die sich engagiert haben: für Gesang, Bläser- und Orgelmusik, Mesner-, Ordnungs- und Lesedienste. Danke all denen, die sich um das Ticketsystem gekümmert haben, das dafür sorgte, dass am Heiligabend trotz begrenzter Platzzahl alle, die sich auf den Weg gemacht haben, auch Platz fanden. Und danke denen, die viele Stunden eingesetzt haben, um das Streamen von Gottesdiensten zu ermöglichen, ebenso herzlichen Dank auch für die Aufzeichnung eines Weihnachtsgottesdienstes, der in diesen Tagen unter
https://kirche-langenau.de/videobotschaft/aufzeichnung-gd zu jeder Zeit abgerufen werden kann.
Und ein Dankeschön für die Weihnachtsprojektion am Martinskirchturm!