11. Oktober 2020 - Großer Seniorennachmittag in der Martinskirche

Als „Stunde für Seniorinnen und Senioren“ fand der Große Altennachmittag in diesem Jahr in der Martinskirche statt – den aktuellen Zeitumständen geschuldet.

Der größte Teil der derzeit belegbaren Plätze im Kirchenschiff und im Chor waren besetzt, als um 14.00 Uhr die Glocken zu dieser besonderen Veranstaltung läuteten. Kirchenmusiker Conrad Schütze eröffnete den Seniorennachmittag mit einem gravitätischen Orgel-Vortrag.

Pfarrerin Mechthild Martzy begrüßte die anwesenden Seniorinnen und Senioren und hieß Bürgermeister Daniel Salemi willkommen, der auch dieses Jahr einen Bericht aus dem Leben der Stadt zugesagt hatte. In ihrem geistlichen Wort ging Pfarrerin Martzy auf die Geschichte von Maria und Martha ein, in der es um die Frage geht, was unter den aktuellen Zeitumständen das jetzt Gebotene ist – eine Frage, die uns in diesem Jahr besonders beschäftigt und die gerade im Blick auf den großen Seniorennachmittag nach einem besonderen Format verlangte.

Bürgermeister Daniel Salemi ging auf aktuelle Entwicklungen in unserer Stadt ein, u.a. die Förderung des Radverkehrs und der Elektromobilität, aber auch stadtplanerische Aufgaben. Er dankte allen, die Langenau mit Engagement in dieser Zeit schützen und mit Augenmaß und Verantwortungsbewusstsein sichere Begegnungen ermöglichen. Der Bürgermeister rief zur Zuversicht auf, dass das gesellschaftliche und soziale Leben in unserer Stadt unter Beachtung der derzeit so wichtigen Hygiene-Regeln auch in der kommenden Zeit gut gestaltet werden kann.


Anschließend wurde in guter Tradition die Ehrung der Ältesten vorgenommen:
Pfarrer Martin Hauff verlas die Namen,
Pfarrerin Martzy und Vikarin Weißenstein brachten den Jubilarinnen und Jubilaren die Alpenveilchen an die Plätze.


In seinem Dank- und Schlusswort lüftete Pfarrer Hauff das Geheimnis um die angekündigte Überraschung:
Für alle Seniorinnen und Senioren wurden von der Bäckerei Wildermuth kleine Hefezöpfe gebacken, die mit einem Brief der Pfarrerinnen und Pfarrer in eine Stofftasche gepackt waren. Die Stofftasche war mit einem Bild des früheren Religions- und Zeichenlehrers am Robert-Bosch-Gymnasium, Ernst Schmidt, bedruckt worden – samt dem Wunsch: „Bleiben Sie behütet“ – eine, wie Pfarrer Hauff ausführte, Erinnerung an Psalm 121, der Gott als den treuen Menschenhüter vor Augen stellt.


An den Ausgängen erhielten die Senioren eine Tasche für sich persönlich und eine zweite Tasche zur Weitergabe an Nachbarn oder Bekannte.

Beim Hinausgehen wurden die Senioren von den Klängen des Posaunenchors unter Leitung von Hans-Jörg Häge begrüßt, der auf dem Platz zwischen Kirchhofmauer und Hindenburgstraße in der milden Herbstsonne ein Platz-Konzert gab.

Es waren viele dankbare und fröhliche Gesichter zu sehen, und es war spürbar, dass es für unsere Seniorinnen und Senioren eine stärkende und aufmunternde Stunde war.