10. Juli 2022 - Gottesdienst zur Bibelübergabe an den Konfirmanden-Jahrgang 2023

Die Bibel - das eine große Buch der Liebesgeschichte zwischen Gott und Mensch

Musikalisch schwungvoll und festlich gestalteten die „Schwäble“ (Leitung: Achim Götz) und Kantor Conrad Schütze an der Lenter-Orgel den Gottesdienst in der Martinskirche, in dem die 45 neuen Konfirmanden und Konfirmandinnen der Gemeinde vorgestellt wurden und ihre Bibeln erhielten.
Auch die Kinderkirchkinder feierten wie immer den Beginn des Gottesdienstes mit, bevor sie zur Kinderkirche im Gemeindehaus verabschiedet wurden.

Pfarrerin Herminghaus legte in ihrer Predigt die Geschichte von der „Heilung des Gelähmten“ (Markus 2) als Geschichte von der Kraft einer trag-fähigen Gemeinschaft und eines zupackenden Glaubens aus. Bevor er den Kranken sah, habe Jesus die wahrgenommen, die ihn zu ihm brachten. Ihre Beharrlichkeit und ihren Mut, sogar ein Loch in das Dach des Hauses zu schlagen, das nenne er „Glauben“. Dieser tatkräftige Glaube der Freunde und der Zuspruch der Vergebung haben den Gelähmten am Ende wieder aufgerichtet. Dazu sei eine Gemeinde da: „dass wir einander zu Christus bringen, der Quelle des Lebens“.
 
Pfarrerin Martzy leitete dann zur Überreichung der Bibeln über. Die Bibel sei – in allen ungezählten Ausgaben und verschiedenen Übersetzungen - doch immer das eine große Buch der Liebesgeschichte zwischen Gott und Mensch. Die Konfirmanden und Konfirmandinnen wurden dann namentlich aufgerufen und erhielten ihre Bibeln. Sie sind nun erstmals auf zwei (statt bisher drei) Pfarrbezirke aufgeteilt.

Der Festausschuss hatte alles bestens vorbereitet für den anschließenden „Kirchkaffee“, den viele noch zu Austausch und Begegnung nutzten.