So wird die neue Orgel aussehen:

Die neue Orgel wird von der Orgelbaufirma Lenter aus Sachsenheim bei Ludwigsburg erbaut. Der wertvolle barocke Orgelprospekt von Georg Friedrich Schmahl aus der Mitte des 18. Jahrhunderts bleibt als nicht wegzudenkendes künstlerisches Gestaltungselement im barocken Kirchenraum der Martinskirche erhalten. Ansonsten wird das komplette Instrument neu erbaut. Auch erhält es auf Grund der Kirchengröße ungefähr wieder die gleiche Größe wie sein Vorgängerinstrument Die Orgel erhält mechanische Schleifladen und eine mechanische Spieltraktur, die seit dem 16. Jahrhundert in immer ähnlicher und bewährter Art gebaut werden. Hinter dem historischen Orgelprospekt wird das neue Instrument wegen der guten Klangabstrahlung und als Schutz vor Verschmutzung in ein Holzgehäuse gebaut. Das Orgelgehäuse selbst ist ein wenig von der Westwand der Kirche abgerückt, damit eine gute Durchlüftung des neuen Instrumentes erfolgen kann. Gut erhaltene Holzpfeifen der Vorgängerorgel (wie zum Beispiel die großen Basspfeifen des Pedals), sowie eine Pedalwindlade werden in das neue Instrument integriert Die neue Disposition (Zusammenstellung der Register) beruht auf dem Gedanken der in der Martinskirche bestandenen Vorgängerinstrumente, nämlich dem barocken Instrument von Georg Friedrich Schmahl aus den Jahren 1751/53 und der romantischen Orgel der Gebrüder Link von 1906/07.

Disposition der neuen Orgel

Manual I, Hauptwerk (C-a’’’):

Manual II, Positiv (C-a’’’):

Borduen                              16’

Principal                              

Holz Flöthen                       

Viol di Gamb                      

Octava                                  

Flöthen                                 

Quinta                                   2 2/3’

Superoctava                        

Mixtura major 4-5f             (Terzmixtur)

Mixtura minor 3f                1 1/3’

Trompet                               

 

Gedackt                                

Quintadehn                        

Principal                              

Flûte douce                          

Wald Flöthen                      

Nasard                                  2 2/3’

Terz                                        1 3/5’

Cymbel 2f                            

Cromhorn                            

Tremulant

Manual III, Schwellwerk (C-a’’’):

Pedal (C-f’):

Geigenprincipal                

Lieblich Gedeckt                

Harmonieflöte                     (überblasend)

Salicional                             

Voix céleste                         

Traverse                                4’ (überblasend)

Basson                                 16’

Oboe                                      

Trompette harmonique   

Clarinette                              8’

Principal Baß                     16’

Sub Baß                               16’

Quinta Baß                         10 2/3’

Octava Baß                          

Flöthen Baß                         

Tenor Octava                      

Posaun Baß                        16’

Trompet Baß                        8’