Orgelpfleger KMD Helmut Bornefeld

schreibt in seinem Gutachten am 1. November 1962:

„Sie müssten sich vor allem klar machen, dass ein Orgelum- oder Neubau eine Sache ist, die für Generationen gemacht wird; man darf da also nicht zu kurzatmig denken. Wenn dieser Weg [des Umbaus] beschritten werden sollte, ist die Orgel für weitere Jahrzehnte auf diesen fragwürdigen Charakter festgelegt. Angesichts der vielen neuen Schleifladen, die in der näheren und weiteren Umgebung stehen, werden unsere Nachfolger wahrscheinlich sehr wenig Verständnis für diese Lösung haben.“

Orgelsachverständiger KMD Gerhard Klumpp

schreibt in seinem Gutachten vom 23. März 2006 über den Zustand der Orgel in der Martinskirche Langenau:

„Es ist höchste Zeit, dass in der Orgelfrage gehandelt wird. Vor größeren Investitionen in dieses Instrument rate ich aber ab, weil damit das Orgelproblem nicht gelöst, sondern höchstens um einige Jahre verschoben wird. Das dafür notwendige Kapital kann besser eingesetzt werden. Lediglich unaufschiebbare, funktionserhaltende Maßnahmen sollten noch ausgeführt werden.“