Aus dem Kirchengemeinderat

Der Kirchengemeinderat hat in seiner Sitzung am 17.1.2018 und am 8.2.2018 u.a. folgendes beraten und beschlossen:

  1. In der Nachbereitung der Gottesdienste an Heiligabend diskutiert der KGR Möglichkeiten, wie man den sehr hohen Besucherandrang in der Leonhardskirche um 18.00 Uhr so steuern kann, dass niemand wegen Überfüllung der LK aus Sicherheitsgründen abgewiesen werden muss. Eine Möglichkeit könnte eine Vorverlegung des „20-Uhr-Gottesdienstes“ in der Martinskirche auf 19.00 Uhr sein. Zu klären wäre in diesem Fall u. a. die Sicherstellung der kirchenmusikalischen Begleitung der Gottesdienste.
  2. Der KGR legt die personellen Vertretungsmöglichkeiten für die Mesner-Tätigkeit in der Martinskirche bei Urlaub und Abwesenheit des Mesners fest.
  3. Nach derzeitigem Stand werden die Umbauarbeiten im Gemeindehaus nach Aschermittwoch beginnen. Wenn nichts Unvorhergesehenes geschieht, sieht die Planung vor, mit den Roharbeiten bis Mitte April fertig zu sein, um mit dem Einbau des Aufzuges beginnen zu können. Unter dieser Annahme hält der KGR an den Terminen für den Großen Altennachmittag (6.10.) und für das Novemberfest (10.11.) fest. Unabhängig davon wird zeitnah zur Fertigstellung eine Einweihungsfeier (z. B. evtl. Tag der offenen Tür) geplant.
  4. Kirchengemeinderätin Dr. Ulrike Grabert informiert den KGR über die geplante ökumenische Gebetsnacht „24 Stunden – ohne Unterlass“ am 28. / 29.9.2018 in der Taufkapelle der katholischen Kirche Mater Dolorosa. Gruppen und Kreise der Kirchengemeinden sind eingeladen, sich an der inhaltlichen Gestaltung mit eigenen Beiträgen zu beteiligen. Ein entsprechender Flyer ist angedacht.
  5. Die Arbeitsgruppe „Achtsame Kirche“ berichtet von ihrer Arbeit an der Zielvereinbarung für alle Gruppen und Kreise der Kirchengemeinde und von den Planungen für einen Schulungstag für die Jugendmitarbeitenden.