Konfirmationen in Langenau

An den Sonntagen Jubilate und Kantate wurden insgesamt 48 Jugendliche in Langenau konfirmiert.

Sonntag, 12. Mai 2019


Drei Mädchen und elf Jungen der Gruppe Martinskirche Nord wurden von Pfarrerin Herminghaus konfirmiert.

Bereits am Samstagabend waren die Jugendlichen mit ihren Familien in die Martinskirche gekommen. Sie erinnerten in diesem Vorabendgottesdienst an die Bedeutung der beiden Sakramente „Taufe“ und „Abendmahl“ und feierten anschließend das Hl. Abendmahl gemeinsam mit ihren Angehörigen. Kantor Conrad Schütze an der Orgel sorgte für die musikalische Gestaltung dieses ruhigen Auftakts zur Konfirmation.

Unter festlichen Bläserklängen (Leitung: Michael Egetenmeyer) zogen am Sonntagmorgen die vierzehn Konfirmanden zum Festgottesdienst in die Martinskirche ein. Im Gottesdienst trugen sie weitere Katechismusstücke vor, die sie im Unterricht erarbeitet hatten: „Glaubensbekenntnis“ und „Zehn Gebote“. In ihrer Predigt über die „Heilung des Gelähmten“ (Markus 2) betonte Pfarrerin Herminghaus, gute Freunde seien wichtig, aber noch wichtiger sei es, Gott zum Freund zu haben. Dieses Vertrauen stärke uns den Rücken und stelle unsere Füße auf weiten Raum, um einander als „Freunde Christi“ beizustehen.
Die Urkunden zur Einsegnung überreichte Kirchengemeinderätin Frauke Krug, die auch die Grüße des Kirchengemeinderats überbrachte. Sie lud die Neukonfirmierten ein, unsere Kirchengemeinde von nun an aktiv mitzugestalten und erinnerte an die Kirchenwahl am 1. Advent, denn mit 14 Jahren seien Gemeindeglieder bereits wahlberechtigt. Eltern und Angehörige hatten ihre guten Wünsche zuvor musikalisch überbracht. Mit einem virtuosen Orgelnachspiel (GMD Timo Handschuh an der Lenter-Orgel) klang der festliche Gottesdienst aus.

Sonntag, 19. Mai 2019


8 Konfirmandinnen und 14 Konfirmanden, insgesamt 22 junge Leute aus dem Bezirk Martinskirche Süd, wurden am Sonntag Kantate eingesegnet.

Am Vorabend, am Samstag, 18. Mai, wurde ein stimmungsvoller Abendmahlsgottesdienst gefeiert. Der Gospelchor unter Leitung von Stefan Hund und Kirchenmusiker Conrad Schütze an der Orgel sorgten für bewegte und festliche Musik. Alle Konfirmanden hatten ihre Taufkerzen mitgebracht, die während des Abendmahlsgottesdienstes auf dem Taufstein standen und den Zusammenhang von Taufe und Abendmahl sinnenfällig unterstrichen.

Am Konfirmationssonntag zogen Pfarrer Martin Hauff und die 22 Konfirmanden feierlich durch den Mittelgang in den Chor der Martinskirche ein. Im ersten Teil des Festgottesdienstes trugen die Konfirmanden wesentliche Stücke aus dem württembergischen Katechismus vor, ergänzt mit selbst formulierten Texten, etwa zur Frage: „Wer ist Jesus Christus für mich?“ In seiner Predigt stellte Pfarrer Hauff die Zusage des Tobias-Buches in den Mittelpunkt: „So zieht hin! Gott sei mit euch auf dem Wege, und sein Engel geleite euch!“ Und führte dazu aus: „Ihr Konfirmanden geht den Weg ins Erwachsenwerden nicht allein. Gott ist an eurer Seite, mit seinen guten Mächten, den Engeln.“ Nach der Verpflichtungsfrage wurden die Konfirmanden in acht Gruppen vor dem Hochaltar eingesegnet. Dabei kamen jeweils die nächsten Angehörigen mit nach vorne.
In seinem Grußwort gratulierte Kirchengemeinderat Rainer Schmid den Neukonfirmierten zu ihrem Festtag. Er lud sie ein, auch künftig am Leben der Gemeinde teilzunehmen und es mitzugestalten. „Kirchengemeinde ist für mich ein Stück Heimat, welches ich nicht missen möchte. Aber auch Heimat will gepflegt sein. Dies ist für mich einer der Gründe, in unserer Kirchengemeinde aktiv zu sein“, betonte Rainer Schmid und lud ein, selber aktiv zu werden.
Den musikalischen Part hatten virtuos und beschwingt der Posaunenchor unter Leitung von Michael Egetenmeyer und Johannes Weber an der Orgel übernommen.

Ein Gottesdienst am Samstagabend – 12 Konfirmandinnen und Konfirmanden kamen mit ihren Familien in der Leonhardskirche zusammen. Gemeinsam mit Pfarrerin Mechthild Martzy und Vikarin Hannah Häfele feierten sie einen besonderen Gottesdienst: Im ersten Teil standen gemeinsam erarbeitete Katechese-Stücke im Vordergrund, im zweiten Teil feierte die Gemeinde zusammen das Abendmahl.  Begleitet und stimmungsvoll untermalt wurde der Gottesdienst von der Musikgruppe „Querbeet“ und Cornelia Mutschler-Hauff an der Orgel.

Am Sonntagmorgen haben die sechs Mädchen und sechs Jungen ihre Konfirmation in der Leonhardskirche gefeiert: Zum festlichen Klang von Orgel (Conrad Schütze) und Trompete (Thomas Seitz) schritt die Gruppe den Mittelgang der vollbesetzten Kirche entlang.
Im Gottesdienst stellten die Konfirmandinnen und Konfirmanden die von ihnen ausgewählten biblischen Konfirmationssprüche vor und begründeten ihre Wahl.
Sie alle ermutigte Vikarin Häfele in der Predigt dazu, „Glauben im Gepäck und Hoffnung unter den Füßen“ zu haben: Mutig, und auch mit Zweifeln im Glauben unterwegs zu sein, sei ein Lebensprojekt, das sich – nicht nur des Zieles wegen – unbedingt lohne! Die anschließende Einsegnung war für viele Konfis der Höhepunkt des Gottesdienstes.
Die beiden Kirchengemeinderäte Dorothee Clamroth und Frieder Kern verlasen und überreichten den Konfirmierten ihre Denksprüche. KGR Kern lud sie in seinem Grußwort dazu ein, nun ihren Platz in der Gemeinde zu finden, an dem sie sich gerne einbringen.