25. Mai 2019 - Lange Nacht der Demokratie

– auch in der Martinskirche.

Der Initiativkreis 8. Mai, das Mehrgenerationenhaus, die Volkshochschule, die Naturfreunde, die Initiative Zusammenrücken, der Stadtjugendring, die Evangelische Kirchengemeinde Göttingen und unsere Evangelische Kirchengemeinde Langenau hatten aus Anlass des 70. Geburtstags des Grundgesetzes zu einer „Langen Nacht der Demokratie“ eingeladen. Der Samstag unmittelbar vor der Kommunal-, Kreistags- und Europawahl stand in Langenau ganz im Zeichen des Grundgesetzes.
Schon am Vormittag gab es einen „demokratischen Spaziergang“ vom Rathausplatz über den Lohplatz, die Kirchgasse vor der Martinskirche, den Pfleghof hin zum Bahnhof. Schauspielerinnen und Schauspieler des Ulmer Theaters lasen ausdrucksstark Passagen aus dem Grundgesetz und kommentierten sie geistreich und mitunter herausfordernd zugespitzt.
Nach der Eröffnung durch Bürgermeister Salemi am Abend waren in der Festmeile zwischen Pfleghof und Martinskirche eine Vielzahl von Veranstaltungen und Ausstellungen rund ums Grundgesetz angeboten.
In der Martinskirche feierte das A7-Team der Evangelischen Kirchengemeinde Göttingen zweimal einen thematischen Gottesdienst zum Thema „Die Würde des Menschen christlich ANgeDACHT“. Die Tanzwerkstatt Ulm bot im Chor der Martinskirche einen Auszug aus ihrem Projekt „Wege zum Frieden“ dar – mit eindrücklichen Choreografien und Musikvorträgen. Zum gemeinsamen Abschluss der Langen Nacht der Demokratie wurden aus Puzzleteilen zusammengesetzte Spruchbänder mit den Grundrechten in die Martinskirche gebracht. Jugendmitarbeitende aus der Evangelischen Kirchengemeinde trugen von verschiedenen Stellen der Kirche aus selbst geschriebene Kommentare zu den Grundrechten des Grundgesetzes vor, die deutlich machten, dass gerade auch für Christen und Christinnen das Bekenntnis zu diesen unveräußerlichen Grundrechten eine Herzensangelegenheit ist. Kirchenmusiker Conrad Schütze eröffnete die Schlussveranstaltung mit der klanggewaltigen „Rheinischen Sinfonie“ von Robert Schumann, die knapp 100 Jahre vor Verkündung des Grundgesetzes im Entstehungsraum desselben, in der Köln-Bonner-Ecke, komponiert wurde. Mit dem „Chant des Paix“ (Friedenslied) des französischen Komponisten Jean Langlais aus den Kriegsjahren 1942/43 klang die Lange Nacht der Demokratie mit zur Ruhe und Stille führenden Tönen aus.