21. Juli 2019 - Gottesdienst mit der BruderhausDiakonie

Ein großes sichtbares Symbol hatten sie mitgebracht .... eine große Friedenstaube

Ein großes sichtbares Symbol hatten sie mitgebracht, die Klienten der BruderhausDiakonie, die mit ihren Mitarbeiterinnen zusammen den Gottesdienst in der Martinskirche gestalteten: Eine große Friedenstaube, schwer und wuchtig, wie auch die Aufgabe, Frieden zu stiften, schwer und wuchtig ist. Die Federn, die die Klienten auf ihr Kunstprojekt aufgebracht hatten, gaben der Friedenstaube aber zugleich eine wunderbare Leichtigkeit. Auf einigen Federn standen praktische Wegweisungen für Schritte zum Frieden, z.B. Verständnis, Akzeptanz, Harmonie, Liebe und vieles mehr.
Mitarbeitende und Klienten übernahmen auch den Psalm und die Gebete. Pfarrer Hauff stellte die Jahreslosung in den Mittelpunkt der Predigt: „Suche Frieden und jage ihm nach!“ (Psalm 34,15) Wer sich berühren lasse von der Liebe und dem Frieden, die von Jesus Christus ausgehen, die und der könnten nicht anders, als selbst zu einem Boten der Liebe und des Friedens zu werden, so Pfarrer Hauff.
Im Anschluss wurde zu einem von der BruderhausDiakonie vorbereiteten Kirchcafé unter die Schatten spendenden Bäume im Kirchgarten eingeladen, was rege zu Gesprächen und Begegnungen genutzt wurde.